Situation um Westsahara spitzt sich zu

Marokko macht die Unabhängigkeitsorganisation Polisario für Polizistenmord verantwortlich

  • Von Ralf Streck, Donostia
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Spannungen zwischen der Besatzungsmacht Marokko und der Befreiungsfront der Westsahara steigen.

Über die staatliche Nachrichtenagentur MAP macht das Königreich im Nordwesten Afrikas Anhänger der Polisario für einen toten marokkanischen Polizisten verantwortlich. Der 35-jährige Abdelaziz Meski, Mitglied der Sondereinheit GIR, sei von »einer Gruppe Separatisten der Polisario in brutaler Weise ermordet worden«, hieß es dazu. Der Polizist sei am Montag den Verletzungen in einem Krankenhaus in der südwestlichen Stadt Marrakesch erlegen.

Dabei lagen die Vorgänge schon fast eine Woche zurück und wurden bisher nicht erwähnt. Auffällig ist auch, dass keine näheren Hinweise auf den Ablauf gegeben werden. Aus dem Umfeld der Polisario heißt es, dass es am 26. Februar zu Zusammenstößen in der Stadt Tan Tan gekommen sei, als eine Gruppe Jugendlicher für die Unabhängigkeit der besetzten Westsahara von Marokko eingetreten sei. Die Stadt liegt im Süden von Marokko, nahe der Grenze zur Westsahara.

Die GRI soll brutal gegen die Gruppe vorgegangen s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3169 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.