Peter H. Feist 25.03.2008 / Kultur

Beobachter

Richard Heß am Gendarmenmarkt Berlin:

Der Berliner Prof. Richard Heß konnte im vergangenen Jahr seinen 70. Geburtstag feiern und ist weiterhin ungemindert produktiv. Er zeigt neuere Werke, kombiniert mit einigen älteren, damit sichtbar wird, wie dauerhaft und prinzipienfest, aber auch wie frisch und modifizierbar sein Kunstbegriff ist.

Die große Zahl seiner im öffentlichen Raum wirkenden Werke und seiner Ausstellungen belegt, wie sehr es ihm gelungen ist, seine Plastik für viele Zeitgenossen zu etwas Wichtigem zu machen – und das auch in Italien, einem Land mit einer so großartigen Tradition von Bildhauerkunst und einer so skeptischen Einstellung zu deutscher Art und Kunst. Man wird nicht so leicht ein Korrespondierendes Mitglied der Accademia Nazionale di San Luca!

Heß geht konsequent vom Anschauen der Realität aus, selbst wenn er einmal einen Ausflug in die Mythologie macht. Viele Kunstkritiker nennen ihn zu Recht einen Beobachter. Er bleibt dabei freilich nie glei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: