Zweikampf in Italiens Medien

Veltroni und Berlusconi sind Wahlfavoriten

Von Wolf H. Wagner, Florenz

Die italienischen Medien haben sich längst auf ein Zweiparteiensystem eingestellt. Die Diskrepanz in der Berichterstattung über die politischen Lager stößt inzwischen auch der Medienaufsicht auf.

Als wesentliche politische Kräfte des Landes werden von Funk, Fernsehen und Printmedien lediglich die Demokratische Partei (PD) Walter Veltronis sowie die von Silvio Berlusconi gegründete Partei des Volkes der Freiheit (PdL) angesehen. Die anderen politischen Kräfte, so das aus Kommunisten, Grünen und Radikalen gebildete Bündnis Sinistra-Arcobaleno (Die Linke – Regenbogen) finden in der Berichterstattung vom Wahlkampf nur am Rande Erwähnung. Allerdings, so konstatieren politische Beobachter, räumen die elektronischen Medien der Berlusconi-Partei deutlich mehr Zeit ein als den Demokraten Veltronis. So widmeten die Nachrichtensendungen der PdL in der vergangenen Woche sieben Stunden, während die PD lediglich vier Stunden Thema war. Eine Ana...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.