Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Absahnen und Tee trinken

Lebenskünstler erklären Hartz IV für sich zum Trotzkult in »Berlin für Arme«

  • Von Almut Schröter
  • Lesedauer: 3 Min.

Ein vom Hartz-IV-Schicksal geplagtes Kind will Dampfer fahren, und dafür reicht die Haushaltskasse nicht? Kein Problem. Öffentliche Verkehrsmittel bringen die Familie per Sozialticket zur nächstgelegenen BVG-Fähre. Auch mit der kann man »in See stechen«.

Das ist ein guter, wenn auch der einzige Tipp für Kinder in dem Buch »Berlin für Arme« aus dem Eichborn Verlag. Ansonsten haben die Autoren Bernd und Luise Wagner in ihrem »Stadtführer für Lebenskünstler« mit sich zu tun.

»Wie werde ich arm?« ist ihre Ausgangsfrage. Arbeitslosigkeit kann ein zuverlässiger Weg dorthin sein. Weil das viele betrifft, wollen sie mit dem Leser »gemeinsame Wege finden, das, was wir brauchen, mit Würde und Intelligenz zu erwerben und zu nutzen«. Wer nicht aufgibt, den kann die magere finanzielle Situation durchaus kreativ machen. Bei Wegen zu Ämtern helfen Erfahrungen. Wagners lotsen den Bedürftigen durchs Arbeitsamt, damit er zügig seinen »Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SG BII)« bewilligt bekommt.

Nun sind der Freiheit keine Grenzen mehr gesetzt. Man kann aus der Not eine Tugend machen. Vorausgesetzt, man lässt sich bei auftauchenden Unbilden wie 1,50-Euro-Job oder angedrohtem Umzug aus der zu großen Wohnung wegen schrecklicher chronischer Leiden krankschreiben.

Kaffee kann man sich nicht immer leisten, räumen Wagners ein. Dann eben Tee – und los geht's. Man muss sich nur bewegen. Nun ist Zeit für kostenlose Lektüre neu erschienener Bücher im Kulturkaufhaus. Zeitungen geben eine Menge Informationen über Geschäfte her, die der Pleite geweiht sind. So kommt man zu guter Kleidung, mit der man sich mit schicken Visitenkarten aus einem KaDeWe-Automaten bei verschiedensten Empfängen und Ausstellungseröffnungen durchfuttern kann. Anorak und Turnschuhe sind da nicht dienlich. Botschaften und Landesvertretungen seien gute Adressen, meinen die Autoren. Ist man einmal auf der Liste, wird man wieder eingeladen. Da kommt dann auch schon mal ein irgendwo gedruckter Journalistenausweis ins Spiel. Es geht mitunter hart an die Grenze des Legalen.

Nun kann man sich empören über diese Lebensart. Unsere Gesellschaft jedoch honoriert zuverlässig »Mehr Schein als Sein«. Das kann man Wagners nicht zum Vorwurf machen. Der Arbeitsmarkt braucht sie nicht. Lebensfreude und Würde wollen sie behalten. Sie richten sich ein und sahnen ab, wo es möglich ist. Hartz IV erklären sie sich zum Trotzkult. Niemand kommt zu Schaden.

Zugleich bleiben die Autoren am Boden, geben Tipps zu günstigem Einkauf von Lebensmitteln, Kleidung und anderes für wenig Geld. Sehr nah sind dabei dem Kleidersammler Humana und eine Buchhandlung, die wiederholt erwähnt wird. Sie empfehlen viele Adressen, nennen eintrittsfreie Kulturtempelzeiten, schildern Tagesausflüge durch die Stadt und bieten eine Karte an, die zeigt, wo man wann welche Kräuter, Gemüse oder Nüsse findet. Um die Tipps zu lesen, kann man sich das Buch kaufen. Schlauer noch, man liest es umsonst und gewinnt beim Quiz darin sogar etwas.

B. u. L. Wagner: Berlin für Arme, Eichborn, 144 S. 8,95 Euro, www.berlinfuerarme.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln