Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf einem Rundkurs durch das MyFest

Am 1. Mai wieder Revolutionsdemos, Feiern der Kreuzberger und Aufzüge der Gewerkschaften

  • Von Rainer Funke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Friedlicher Maitag auf dem Mariannenplatz.

Reichlich einen Monat vor dem 1. Mai, der dieses Jahr auch Himmelfahrt aufnimmt, laufen die Vorbereitungen auf den Tag der Arbeit in Berlin auf Touren. Wie aus dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg verlautet, wird das MyFest in ähnlichen Dimensionen wie im vorigen Jahr vonstatten gehen. Auf den etwa 20 nahezu gleichen Orts wie 2007 stationierten Bühnen – in der Oranienstraße und am Oranienplatz, in der Adalbert- und der Naunynstraße, am Kottbusser Tor und am Heinrichplatz – soll es wieder den gewohnten Mix aus vielen internationalen Musikrichtungen sowie politischem Talk geben.

Wie in den zurückliegenden Jahren geht es den Veranstaltern vor allem darum, das Leben im Kiez in all seiner Vielgestaltigkeit darzustellen, zudem zugleich seine Probleme zu benennen, dabei politische Demonstrationen, nicht aber Gewaltrituale zu akzeptieren, bei denen die Autos der Anwohner brennen und deren Feiern gestört werden und Fensterscheiben...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.