Das diskrete Wirken der Wettbewerbslobbyisten

»Frankfurter Zukunftsrat« und »Konvent für Deutschland« – hinter beiden Verbänden stecken dieselben neoliberalen Reformer

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der neu gegründete »Frankfurter Zukunftsrat« gibt sich unabhängig. Die personellen Verquickungen mit einem neoliberalen Lobbyverband lassen indes berechtigte Zweifel an dieser Neutralität aufkommen.

In der Frankfurter Villa Metzler kamen am 20. Februar Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammen. Diese illustre Runde firmiert nun unter dem Namen »Frankfurter Zukunftsrat«. Seine Mitglieder wollen notwendige Reformen hierzulande anschieben.

»Deutschland scheint unter den gegenwärtigen wissenschaftlichen Grundbedingungen nicht für die Zukunft gewappnet, nicht lebensfähig zu sein«, heißt es in der Gründungserklärung des Rates. Die Mitglieder kämpfen laut Eigenaussage für »soziale Gerechtigkeit, nicht Verteilungsgerechtigkeit«. Besonders am Herzen liegt der Runde allerdings das »Wertesystem, aus dem sich Kultur und Identität entwickeln«. Sie alle fühlen sich als Teil einer Elite. Deshalb steht es für die Autoren des Grundsatzpapiers außer Frage, dass »den Eliten eine besondere Bedeutung zukommt, da sie Vorbildfunktion im Wertesystem haben«.

Hinter diesen schwammigen Formulierungen steckt knallhartes Kalkül. Denn we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4793 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.