Alles, bloß keine Zahlen bitte!

Etwa fünf bis zehn Prozent der deutschen Schüler können nur sehr unzulänglich rechnen

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Sie verdrehen Zahlen, haben Schwierigkeiten Mengenverhältnisse zu bestimmen – bis zu 10 Prozent der Mädchen und Jungen leiden unter Dyskalkulie, einer Rechenschwäche, die jedoch nur in den seltensten Fällen erkannt wird. Die Betroffenen leiden nicht selten ein Leben lang darunter. Doch Therapien können helfen.

Als Anja in die Schule kam, war sie zunächst mit großem Eifer bei der Sache. Lesen und Schreiben lernte sie schnell, nur mit dem Rechnen wollte es nicht so recht klappen. Während die anderen Kinder hier rasche Fortschritte machten, wurden Anjas Noten im Fach Mathematik immer schlechter. Zum Entsetzen ihrer Eltern, die glaubten, ihre Tochter sei faul und unkonzentriert. Also verordneten sie ihr Nachhilfeunterricht, der jedoch keinen Erfolg brachte, denn Anja empfand die zusätzlichen Stunden als Strafarbeit. Belächelt von ihren Mitschülern und bedrängt von ihren Eltern, versagte sie nun auch in anderen Fächern. Nach und nach verlor sie jegliches Vertrauen in sich selbst und sah am Ende nur noch einen Ausweg: Ohne Wissen ihrer Eltern blieb sie dem Unterricht fern.

Beeinträchtigtes Selbstwertgefühl
Ähnlich wie Anja ergeht es in Deutschland derzeit vielen Schülerinnen und Schülern. Das heißt, sie alle haben Schwierigkeiten, mit Zahlen umzug...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 917 Wörter (6212 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.