Ein Wachturm mitten in Kreuzberg

Eine Skulptur am Kottbusser Tor soll die Diskussion über den Umgang mit Zuwanderung anregen

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der rot lackierte Wachturm mit der Leuchtschrift »Global-Immigration« ist nicht zu übersehen. Bei dieser Skulptur im öffentlichen Raum, die gestern am Kottbusser Tor, im Herzen Kreuzbergs, eröffnet wurde, handelt es sich um die neueste Arbeit der Künstlerin Farida Heuck, die sich schon seit Jahren mit den Themen Zuwanderung und Ausgrenzung beschäftigt.

Hinter den verschlossenen Fenstern des Turmes sind zwei abgetrennte Räume unterschiedlich eingerichtet. In einem Raum vermitteln verspiegelte Decken eher das Ambiente eines Komfort-Hotels. So könnte es im Büro des Business Immigration Service (BIS) aussehen, den die Berliner Industrie- und Handelskammer gemeinsam mit der Ausländerbehörde im März 2007 eingerichtet hat. Das Ziel dieses Services ist die Erleichterung der »Zuwanderung gl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 372 Wörter (2563 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.