Eine Mutige

Helga Thomé / Die Eberswalderin erhielt das Band für Mut

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vier Männer aus der rechten Szene attackierten in der Nähe des Bahnhofs von Eberswalde einen Punk. Helga Thomé ging dazwischen und rief die Polizei. Daraufhin flüchteten die Täter. Das geschah am 3. Dezember 2007. Am Freitag erhielt Thomé für ihr beherztes Eingreifen das Band für Mut und Verständigung. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) übergab die Anerkennung, die nicht mit Geld verbunden ist, in der Potsdamer Staatskanzlei.

Thomé freute sich. Sie sagte jedoch, sie würde es schöner finden, wenn Courage selbstverständlich wäre. Die rechtsextremen Schläger sind übrigens später gefasst worden. Einer wurde vor einigen Wochen vom Amtsgericht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2191 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.