Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hoffend mit verklärtem Blick

ARD und ZDF denken nicht an erneuten Boykott der Tour de France

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Morgen ist es ein Jahr her, dass ARD und ZDF aus ihrer Berichterstattung über die Tour de France 2007 ausstiegen. Die Rundfahrt hatte gerade ihren ersten aus deutscher Sicht prominenten Dopingfall. Patrick Sinkewitz vom T-Mobile-Team hatte im Training gedopt und das Ergebnis war während der Tour publik gemacht worden. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten stiegen aus, doch jetzt sind sie wieder da.

Damals hatten im Zuge immer neuer Dopinggeständnisse ehemaliger Fahrer schon vor der Tour viele einen Boykott gefordert, vor allem der Sportausschuss-Vorsitzende im Deutschen Bundestag, Peter Danckert (SPD), doch ARD und ZDF wollten zunächst nicht auf den Quotenbringer Tour verzichten. Nach dem Fall Sinkewitz gaben sie dem Druck doch nach.

Warum das Erste und das Zweite nun wieder drei Stunden und mehr pro Tag aus Frankreich senden, beantwortet ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender so: »Wir haben noch einen Vertrag.« Und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.