Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unbezahlte Arbeit nicht hinnehmen

Eine Kampagne will Strategien kollektiver Gegenwehr ausloten

Die Kampagne »Keine Arbeit ohne Lohn« widmet sich der Organisierung von Praktikanten.

»Schuftest Du oder verdienst Du schon?« Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen, die sich von einem un- oder schlecht bezahlten Praktikum zum nächsten hangeln. Als Generation Praktikum sind sie schon in die Literatur und ins Feuilleton eingegangen. Der Begriff vermittelt die – falsche – Vorstellung, dass davon vor allem junge Leute im Kulturbereich betroffen seien. Besonders im Bereich der Gastronomie und dem Einzelhandel aber auch im Verlagswesen nimmt die unbezahlte Arbeit in Form von Praktika und Probeschichten zu.

Die anarchosyndikalistische Freie ArbeiterInnen Union (FAU), eine kleine Gewerkschaft außerhalb des DGB, hat nun eine Kampagne ins Leben gerufen, die sich gegen derlei Ausbeutung richtet. »Keine Arbeit ohne Lohn« heißt das Projekt, bei dem es zunächst darum geht, Erfahrungen zusammenzutragen.

Einige Erfahrungsberichte liegen bereits vor. So habe beispielsweise die Kunstbedarfskette Boesner Ende 2006 und Mitte 2007 auf ihrer Webseite Stellen im Verkaufsbereich ausgeschrieben, sagt Kampagnenmitinitiator Matthias Schneider. Jobsuchende, die sich daraufhin bewarben, seien zu zweitägiger Probearbeit ohne Lohn eingeladen worden. Am Ende winkte nicht die begehrte Festanstellung, sondern das Angebot einer Teilzeitstelle auf 400-Euro-Basis.

Die Kampagne will Strategien der Gegenwehr ausloten: »Wir legen den Schwerpunkt auf die Selbstorganisierung der Beschäftigten«, betont Schneider, der sich gerade tiefere Einblicke in die Welt der Probeschichten und Praktika verschafft. Das ist gar nicht so einfach, wie er mittlerweile erfahren musste. Der Kontakt zu den Betroffenen bei Boesnser war zustande gekommen, weil die FAU dort schon länger mit Beschäftigten Kontakt hat. Doch viele Praktikanten und Absolventen von unentlohnten Probeschichten seien schwer zu erreichen, so Schneider.

Die Hoffnung auf den begehrten Job nach immer neuer Probearbeit spiele dabei eine große Rolle. »Wenn es dann wieder nicht geklappt hat, wird es in der Regel als individuelles Problem und persönliches Versagen wahrgenommen. Die Konsequenz ist dann häufig, sich das nächste Mal noch mehr anzustrengen, um vielleicht doch noch einen Job zu kriegen. Gegen dieses Denken wollen wir mit unserer Kampagne angehen«, betont Schneider. Unbezahlte Arbeit ist kein persönliches Problem ist und man kann sich dagegen wehren, lautet die Botschaft.

Mittlerweile wurde eine Homepage eingerichtet, auf der Erfahrungsberichte von Beschäftigten ohne Lohn gesammelt werden sollen. Als Orientierungshilfe wurde ein Fragebogen erstellt, der auf der Internetseite der Kampagne abgerufen werden kann »Es gab schon erste Reaktionen von Betroffenen.« Doch der Rückfluss sei noch bescheiden, so Schneider.

Allerdings würden sich vermehrt Praktikanten über die Kampagnen-Homepage nach rechtlichen Tipps erkundigt, mit denen sie gegen unbezahlte Arbeit vorgehen können. Dazu könnte ein Urteil des Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg beigetragen haben. Es gab vor einigen Wochen einer Frau Recht, die sechs Monate als Praktikantin bei einer Veranstaltungsagentur gearbeitet hatte. Die Firma muss ihr jetzt mehrere Tausend Euro Lohn nachzahlen.

www.keine-arbeit-ohne-lohn.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln