Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Demo von Knast zu Knast

Soligruppe fordert Freilassung von Antifa und protestiert gegen Missstände in Gefängnissen

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bald könnte er wieder frei sein. Doch der Termin zur Überprüfung, ob der Berliner Antifaschist Christian S. – wie gesetzlich möglich – nach Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haftstrafe freikommt, lässt auf sich warten. Anfang Juni habe sie die Prüfung bei der Strafvollzugskammer beantragt, sagte S. Anwältin Maren Burkhardt gegenüber ND. Bislang sei aber noch nichts passiert. Christian S. verbüßte seit Juni 2007 erst in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel und derzeit in der JVA Plötzensee eine dreieinhalbjährige Haftstrafe. Am 1. Mai 2004 hatte er beim Protest gegen einen Naziaufmarsch in Friedrichshain ein Auto als Barrikade angezündet. Dazu kommt ein Bewährungswiderruf aus einem älteren Verfahren.

Nach Paragraf 57 Strafgesetzbuch kann der Rest einer Haftstrafe nach zwei Dritteln der Verbüßung zur Bewährung ausgesetzt werden – der Verurteilte also auf freien Fuß kommen. Bei Christian S. könnte das der Fall sein, wei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.