Kreuz-Neroberger und Lichterfelder Phönix

In insgesamt sechs Bezirken wird Wein angebaut, der allerdings nicht offiziell in den Handel gelangt

  • Von Carsten Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Geht durch die Kehle wie eine Säge: Wein aus Berlin.

Ob es zunächst nur eine Schnapsidee beim Bier war, weiß Thomas Schulz vom »Nola's am Weinberg« nicht mehr. Doch sie trägt Früchte. An allen zehn Rebstöcken, die das Schweizer Spezialitätenrestaurant gemeinsam mit dem Verein »Weingarten Berlin« im April im Volkspark Weinbergsweg gesetzt hat, hängen inzwischen blaue Trauben. »Wir wollen damit an die lange Tradition dieser Gegend als Weinanbaugebiet erinnern«, so Schulz.

Denn über Jahrhunderte war der Prenzlauer Berg eines der wichtigsten Zentren des Weinanbaus in der Mark Brandenburg, den vor genau 875 Jahren Albrecht der Bär angeregt haben soll. Straßennamen wie Weinbergsweg oder Weinmeisterstraße erinnern ebenso an diese Zeit wie das Bezirkswappen von 1992, in dem sechs Weintrauben abgebildet sind. Trotzdem habe man nicht vor, sich zukünftig als Winzer zu versuchen, wehrt Schulz lachend ab. »Dafür sind es einfach zu wenige Reben – und die Verluste durch die Vögel zu hoch.«

Werner R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3529 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.