Carsten Hübner 12.08.2008 /

Kreuz-Neroberger und Lichterfelder Phönix

In insgesamt sechs Bezirken wird Wein angebaut, der allerdings nicht offiziell in den Handel gelangt

Geht durch die Kehle wie eine Säge: Wein aus Berlin.

Ob es zunächst nur eine Schnapsidee beim Bier war, weiß Thomas Schulz vom »Nola's am Weinberg« nicht mehr. Doch sie trägt Früchte. An allen zehn Rebstöcken, die das Schweizer Spezialitätenrestaurant gemeinsam mit dem Verein »Weingarten Berlin« im April im Volkspark Weinbergsweg gesetzt hat, hängen inzwischen blaue Trauben. »Wir wollen damit an die lange Tradition dieser Gegend als Weinanbaugebiet erinnern«, so Schulz.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: