Das Tabu in der Praxis überwinden

Veit Wilhelmys Buch erörtert das Instrument des politischen Streiks

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

IG-BAU-Sekretär Veit Wilhelmy hat ein Buch herausgegeben, das eine breitere Debatte um das Instrument des politischen Streiks anstoßen will.

Gut 100 Jahre nach der Massenstreikdebatte in SPD und Gewerkschaften ist das Thema politischer Streik hierzulande immer noch weitgehend ein Tabu. Veit Wilhelmy will das ändern. Angespornt durch Agenda 2010, Rente mit 67 und andere Angriffe auf soziale Errungenschaften hat der gelernte Schornsteinfegermeister und linke SPD-Mann eine umfangreiche Materialsammlung in Buchform zusammengetragen.

Wilhelmy erhebt darin nicht den Anspruch, das heiße Eisen in seiner Komplexität juristisch, politisch und historisch erschöpfend zu behandeln. Er hat vielmehr ein leserliches Nachschlagewerk erstellt, das dank zahlreicher historischer und zeitgenössischer Textauszüge, Zitaten, Fotos, Schaubildern und Tabellen interessierten Gewerkschaftern und sozial engagierten Menschen einen Einstieg bietet. Das praxisnahe Werk soll eine breitere Diskussion in gewerkschaftlichen und linken Organisationen anstoßen.

Durch das Werk zieht sich wie ein roter Faden eine z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 552 Wörter (4152 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.