Werbung

Krise bei Lehman Brothers

US-Investmentbank verkauft Konzernteile

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York (dpa/ND). Die von der Finanzkrise schwer getroffene US- Investmentbank Lehman Brothers stürzt immer tiefer in die roten Zahlen. Sie erlitt nach weiteren Milliardenabschreibungen im dritten Geschäftsquartal ein Minus von voraussichtlich 3,9 Milliarden Dollar. Die Dividende wird zusammengestrichen. »Dies ist eine der schwersten Zeiten in der Geschichte des Unternehmens«, sagte Lehman-Chef Richard Fuld am Mittwoch in New York.

Die viertgrößte US-Investmentbank baute den Angaben nach bereits rund 1500 Stellen ab. Sie will nun zudem Konzernteile verkaufen, um sich dringend benötigtes frisches Kapital zu beschaffen. So verhandelt Lehman über den Verkauf eines Mehrheitsanteils an seiner Vermögensverwaltung. Ein Großteil der Vermögenswerte bei gewerblichen Immobilien soll zudem abgespalten werden. Mit dem Vermögensverwalter BlackRock spricht Lehman über den Kauf britischer Privatimmobilien.

Lehman-Brothers-Aktien waren am Dienstag in New York um fast die Hälfte eingebrochen. Die Bank hatte deshalb die Veröffentlichung ihrer Ergebnisse um gut eine Woche vorgezogen. Nach Vorlage der Zahlen setzte die Aktie am Mittwoch im vorbörslichen Handel ihre Talfahrt fort. Analysten hatten einen geringeren Verlust erwartet. Im Vorjahresquartal hatte die Bank noch 887 Millionen Dollar Gewinn eingefahren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!