• Politik
  • Kolumbien verschärft die Kriegspolitik gegen die FARC-Guerilla und diskreditiert Vermittler

»Die europäische Unterstützung für Álvaro Uribe ist ein Skandal«

Carlos Lozano über die Militarisierung der Politik durch den kolumbianischen Präsidenten

Carlos Lozano ist Chefredakteur der linken Wochenzeitung »Voz« und war Vermittler im kolumbianischen Friedensprozess 1998-2002. Wegen eines anhängigen Verfahrens wegen mutmaßlicher Verbindungen zur FARC-Guerilla musste Lozano die Europareise, die er auf Einladung der deutschen Linkspartei im September antreten sollte, kurzfristig absagen. Mit Lozano sprach in Bogotá für ND Raul Zelik.

ND: Gegen 50 Abgeordnete des Regierungslagers laufen Strafverfahren wegen Verbindungen zu rechten Paramilitärs. Es ist auffällig, dass nun auch gegen Sie Ermittlungen wegen mutmaßlicher Verbindungen zur FARC eingeleitet worden sind.
Lozano: Ich denke, dass es sich dabei um ein Ablenkungsmanöver handelt. Die Regierung hat ja nicht nur »Beweise« gegen die Senatorin Piedad Córdoba und mich vorgelegt, sondern in den letzten Wochen auch den Obersten Gerichtshof frontal angegriffen. Offensichtlich will Präsident Uribe den Parapolitik-Skandal verschleiern. Dabei schreckt die Regierung vor nichts zurück: Der persönliche Sekretär Uribes hat unlängst einen führenden Drogenhändler im Präsidentenpalast empfangen und sich von ihm Material geben lassen, mit dem der Oberste Gerichtshof diskreditiert werden sollte.

Trotzdem sind Uribes Umfragewerte hoch – vor allem wegen der Bekämpfung der Guerilla. Sie gelten als guter Kenner der FARC. Steht di...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1103 Wörter (7569 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.