Werbung

Strahlendes Essen

  • Von Michaela von der Heydt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keine Ernteverluste, Keime abtöten und Nahrungsmittel superlange haltbar und transportierbar machen – eigentlich ein Traum für die Lebensmittelbranche. Gamma-Strahlen sollen das möglich machen. Und Belgien, Frankreich, die Niederlande, Italien oder Großbritannien setzen Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Getreide oder auch Fische der Bestrahlung aus. Hierzulande indes dürfen nur getrocknete Kräuter und Gewürze radioaktiv bestrahlt werden – offiziell. Denn es verwundert nicht, dass auch andere verstrahlte Produkte auf den hiesigen Markt kommen. Dabei erstaunt es schon, dass nur zwei Prozent der rund 3800 Proben vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit beanstandet werden mussten. Sozusagen als Entwarnung.

Offiziell hat die Behörde auch nur für den Import tiefgefrorener Froschschenkel eine Sondergenehmigung erteilt. Wirklich erstaunlich ist dabei, dass die Wirtschaft nicht längst für viele in anderen EU-Staaten zugelassene bestrahlte Lebensmittel eine leicht zu erhaltende Sondererlaubnis beantragt hat. Schließlich ist doch sonst überall der freie Warenverkehr oberstes EU-Gebot. Das Thema wird bislang flach gehalten. Vielleicht weiß die Wirtschaft mehr um Risiken, als sie zugibt. Und die Politik spekuliert darauf, dass Verbraucher nicht nachfragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!