Werbung

Lateinamerikas Staatschefs stehen hinter Evo Morales

Union der Südamerikanischen Nationen vermittelt in Bolivien

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf seinem Bolivien-Krisengipfel hat der südamerikanische Staatenbund Unasur dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales den Rücken gestärkt und ihn zugleich zum Dialog mit der rechten Opposition angehalten.

Die Krise in Bolivien beschäftigte am Montag (Ortszeit) den ganzen Kontinent. Angesichts der letzten Gewaltwelle durch regierungsfeindliche Paramilitärs und verschärfter Proteste der konservativen Opposition erklärte sich die Union der Südamerikanischen Nationen (Unasur) in einer Erklärung solidarisch mit Boliviens Präsident Evo Morales. Die Unasur-Staatschefs hatten sich zu einer außerordentlichen Sitzung versammelt: Cristina Fernández de Kirchner (Argentinien), Luiz Inácio »Lula« da Silva (Brasilien), Michelle Bachelet (Chile), Álvaro Uribe (Kolumbien), Rafael Correa (Ecuador), Fernando Lugo (Paraguay), Tabaré Vázquez (Uruguay), Hugo Chávez (Venezuela) sowie Evo Morales. Im Präsidentenpalast von Santiago de Chile ließen sie in der »Erklärung von La Moneda« verlautbaren, dass sie »energisch« jeden Versuch eines »zivilen Staatsstreichs« ablehnen würden, der die »territoriale Integrität der Republik Bolivien« gefährde.

Der verfassungsgemäßen Regierung der Bewegung zum Sozialismus (MAS) von Präsident Morales garantierten die Unasur-Mitglieder ihre »volle und entschiedenste Unterstützung«. Das »Massaker, das im Departamento Pando geschah«, verurteilten die angereisten Präsidenten und Repräsentanten der zwölf Mitgliedsstaaten aufs Schärfste.

Unter Führung der turnusmäßigen chilenischen Vorsitzenden Bachelet werde man die Ereignisse des 11. Septembers in Pando im Rahmen einer Unasur-Kommission untersuchen. Dabei waren in der vergangenen Woche mindestens 30 indigene MAS-Anhänger von Regierungsgegnern ermordet wurden.

Die politischen Akteure des innerbolivianischen Konflikts rief man zum Dialog auf. Nur so könnten »gewalttätige Handlungen der Einschüchterung und die Nichtbeachtung demokratischer Institutionen und bestehender Rechtsordnung« beendet werden. Die von der rechten Opposition besetzten staatlichen Einrichtungen in den Tieflandregionen müssten sofort geräumt werden.

»Wir hoffen, dass diese Gruppen dieses Manifest Südamerikas gehört haben«, so Morales nach dem Gipfeltreffen in Richtung Nationaler demokratischer Rat (CONALDE). Die im CONALDE zusammengeschlossenen regierungsfeindlichen Präfekten wollten auf dem Unasur-Gipfel sprechen, was ihnen versagt wurde. Zeitgleich traf sich CONALDE-Vorsitzender Mario Cossío, Präfekt von Tarija, in Boliviens Hauptstadt La Paz mit Vizepräsident Álvaro García Linera, um die Bedingungen für einen »nationalen Pakt« auszuhandeln. Branko Marinkovich, Vorsitzender des »Bürgerkomitees Pro Santa Cruz« kündigte die Aufhebung von Straßenblockaden an, besetzte Institutionen würden aber weiter in der Hand der Autonomie-Bewegung bleiben.

Derweil machten Augenzeugen des »Massakers von Pando« erste Aussagen. Scharfschützen und Funktionäre der Präfektur mit Maschinenpistolen hätten gezielt auf Männer, Frauen und Kinder geschossen, die auf dem Weg zu einer Verbandsversammlung waren. »Viele Tote wurden vergraben, denn wo sind die toten Kinder?«, fragt Christian Domíngue, Bauernfunktionär in Pando und Überlebender des Hinterhalts. Boliviens Staatsanwaltschaft hat gegen Pandos Präfekt Leopoldo Fernández ein Verfahren wegen »Völkermordes« eingeleitet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!