Manche Mieter mögen Rudi Dutschke nicht

Wie die Umbenennung der Kochstraße in Berlin-Kreuzberg von Anwohnern umgangen wird

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Stück der Kochstraße in Berlin-Kreuzberg wurde nach langen Kämpfen Anfang dieses Jahres in Rudi-Dutschke-Straße umbenannt. Manche Anwohner ignorieren dies.

Informationen und ...

Rein rechtlich ist das Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg auf der sicheren Seite. Die Umbenennung der Kochstraße zwischen Friedrich- und Axel-Springer-Straße im Ortsteil Kreuzberg nach dem Studentenführer Rudi Dutschke (1940-1979) ist durch, die neue Hausnummerierung ebenso. Die neuen Straßenschilder hängen nach Auskunft des Rechtsamts unbeschädigt. Doch viele Mieter und Hausbesitzer ignorieren den Namen Dutschke und umgehen ihn.

Über dem Eingang der ehemaligen Wanderer-Autowerke (neue Adresse: Rudi-Dutschke-Straße 26) wird der Widerstand an der Hauswand kundgetan: In großen metallenen Lettern steht dort: »Kochstr. 60 seit 1734«. Damals wurde die Kirchstraße zwischen der heutigen Linden- und Wilhelmstraße in Kochstraße umbenannt. König Friedrich Wilhelm I. wollte damit Johann Jacob Koch ehren. Der war stellvertretender Bürgermeister von Berlin und Gastwirt. Koch hatte dem König seine Meierei unentgeltlich zur Verfügung gestel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (4076 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.