Jürgen Elsässer 22.10.2008 /

Sarkozy zeigt, wo's lang geht

Konjunkturprogramme brechen mit Diktaten der EU-Kommission

Frankreich hat noch bis zum Jahresende die EU-Ratspräsidentschaft inne, und deswegen könnte man meinen, dass der französische Präsident Nicolas Sarkozy im Namen der EU spricht. Wie er freilich seit dem offenen Ausbruch der Finanzkrise Mitte September agiert, ist ein Bruch mit vielen EU-Prinzipien – und gerade deswegen gut für Europa.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: