Werbung

Ehenachteil

Scheidung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Ehepaar hatte 1989 geheiratet. Die Ehefrau, gelernte Krankenschwester, brachte zwei kleine Kinder aus einer anderen Beziehung mit in die Ehe. Dazu kam ein Pflegekind des Ehemannes; eine gemeinsame Tochter wurde 1989 geboren. 2002 trennte sich das Paar, die Ehe wurde 2005 geschieden. Seither arbeitet die Frau halbtags in einer Klinik. Bei der Scheidung erhielt die Krankenschwester einen Zugewinnausgleich von 66 500 Euro und Rentenanwartschaften. Das Gericht sprach ihr darüber hinaus 609 Euro Unterhalt zu. Dagegen legte der Ehemann Widerspruch ein: Er forderte, den nachehelichen Unterhalt ganz zu streichen. Seine Ex-Frau habe eine »Schonfrist« von über zwei Jahren gehabt, sie könne jetzt ohne Weiteres ganztags arbeiten.

So sah es auch der Bundesgerichtshof. (XII ZR 107/06)

Das jüngste Kind sei bei der Scheidung bereits 16 Jahre alt gewesen. Daher müsse die Ehefrau jetzt einen »Fulltime-Job« suchen. Umstände, die dem entgegenstünden, habe die Frau nicht vorgebracht. Die Einkommensdifferenz sei eine Folge der unterschiedlichen Ausbildung und keine Folge der Ehe.

Wenn eine Ehefrau in der Lage sei, eine Vollzeittätigkeit im erlernten Beruf auszuüben, spreche das eher gegen ehebedingte Nachteile. Ein »ehebedingter Nachteil« sei nicht allein mit der Versorgungslücke zu belegen, welche die Ehefrau in Kauf genommen habe, um den Haushalt zu führen und die Kinder zu betreuen. .

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!