»Blackwater« im Kielwasser der NATO

Umstrittener privater Militärdienstleister will ins Geschäft der Piratenbekämpfung einsteigen

  • Von Susanne Härpfer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der umstrittene private Militärdienstleister Blackwater will ins Geschäft der Piratenbekämpfung einsteigen. Dies berichtete jetzt der altehrwürdige Schifffahrts-Versicherer Lloyds in London. Demnach soll Blackwater bereits ein Schiff für diese Zwecke umgerüstet haben.

Keith Winstanley, der oberste Kommandeur der Royal Navy in der Golfregion, hat nach Angaben der britischen Zeitung »Telegraph« Reeder dazu aufgerufen, die neuen Blackwater-Dienste zur Piratenbekämpfung in Anspruch zu nehmen. Vor diesem Hintergrund bekommt die aktuelle Analyse des niederländischen »Hague Center for Strategic Studies« eine besondere Bedeutung: »Allen Piraterie-Statistiken ist zu misstrauen.« Aus Versicherungsgründen seien immer wieder Zahlen manipuliert, Überfälle nicht registriert bzw. im Gegenteil besonders penibel jede Form der Attacke gemeldet worden. Gerade jetzt kann diese Warnung nicht oft genug wiederholt werden. Denn man argumentiert mit nur vermeintlich neutralen Zahlen, um auch Entscheidungen über Militäreinsätze herbeizuführen.

Dr. Kieling von Thyssen Krupp Marine Systems bestätigte dieses Phänomen unlängst auf der internationalen Fachkonferenz »Maritime Security and Defence international« in Hamburg. Die meis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 622 Wörter (4278 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.