Oliver Eberhardt, Jerusalem 12.11.2008 /

Yallah, Obama!

Araber hoffen, Israel ist skeptisch

Yallah, Obama* – die muslimische Welt erwartet, dass der erste schwarze USA-Präsident den Dialog mit ihr aufnimmt. Aber genau das bereitet Israel, dem wichtigsten Verbündeten der USA im Nahen Osten, Sorgen.

Vor dem USA-Konsulat in Westjerusalem schoben am vergangenen Mittwochabend finster dreinblickende US-Marines Wache, wie sie es immer tun, und verweigerten jeden Kommentar zum Ausgang der Wahl in der Heimat. Nur ein paar hundert Meter weiter stießen ihre dienstfreien Kollegen in der von amerikanischen Auswanderern betriebenen Kneipe »Mike’s Place« kräftig mit Touristen und Einheimischen an – auf den Wahlsieg Barack Obamas.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: