Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Agrarreform missachtet den Süden

Bei der EU-Agrarreform fallen die Interessen des Südens unter den Tisch. Auch wenn sich von dieser These die bayerischen Milchbauern zu Recht mit angesprochen fühlen dürfen, sind in erster Linie nicht sie, sondern die afrikanischen und karibischen Kleinbauern gemeint. Wenn die EU-Kommission diese Woche wie geplant die Ausweitung der Milchproduktion beschließt, sind Milchseen, die in Form von subventioniertem Milchpulver auf dem Weltmarkt zu Dumpingpreisen abgeladen werden, wieder mehr denn je im Kommen. Mit erfahrungsgemäß desaströsen Folgen. Drei Viertel aller jamaikanischen Milchbauern und -bäu-erinnen verloren seit 1996 ihre Existenzgrundlage. Für ihre Frischmilch gibt es dank EU-Milchpulverimporten kei-nen Markt mehr. Jamaika und Milch ist nur ein Beispiel, Tomatenmark und Ghana, Hühnchenschenkel und Kamerun sind andere. Hunderttausenden Kleinbauern und ihren Familien wurde und wird so die Existenzgrundlage zerstört. Auch wenn die direkten Export-subventionen sinken und bis 2013 gar auslaufen sollen, wird am Grundsatz der unfairen Konkurrenz nichts geändert. Die EU nimmt sich das Recht, ihre eigene Landwirtschaft und ihre Bauern nach Gusto zu schützen, verweigert es aber zusammen mit den USA dem Süden konsequent im Rahmen der Agrarverhandlungen der Welthandelsorganisation.

Auch wenn ein paar Aspekte der Agrarreform in die richtige Richtung weisen, wie etwa die Förderung von Naturschutz und Landschaftspflege: Am Grundprinzip der Überschussproduktion wird nicht gerüttelt und die wegweisenden Forderungen des Weltagrarrats werden ignoriert. Der fordert lokale, ökologische Lösungen statt Monokulturen und Gentech im Rahmen einer Weltagrarreform. Eine schöne Utopie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln