Deutsches Herrenteam im Aufwind

Naiditsch und Baramidze glänzten gegen Spanien / Gestern gegen Russland

  • Von Michael Müller, Dresden
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Diesen Stand nach der vierten von elf Runden der Schacholympiade in Dresden hatte wohl keiner der Experten auf dem Zettel: Die deutschen Herren führten vor den punktgleichen Russen mit besserer Zweitwertung die Tabelle an. Gestern Abend (nach Red.-Schluss) kam es zum Spitzenspiel Deutschland kontra Russland.

DDR-Altmeister Wolfgang Uhlmann, der selbst elf Schacholympiaden spielte, meinte gegenüber ND: »Schon ein 2:2 wäre eine echte Sensation.« Am Brett eins saßen sich der deutsche Meister Arkadij Naiditsch (Elo 2678) und Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik (Elo 2772) gegenüber.

Der vierte Sieg in Folge gelang dem deutschen Quartett am Sonntagabend überraschend gegen das klar favorisierte Spanien. Für die deutsch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.