Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beauftragte in Polen und Rumänien

Das Land Brandenburg setzte Partnerschaftsbeauftragte für Regionen in Westpolen und in Rumänien ein. Gestern stellte Europastaatssekretär Gerd Harms die drei Frauen in Potsdam vor. Sie begannen am 1. November zu arbeiten.

»Wir wollen mit Hilfe der Beauftragten unsere Beziehungen zu den Ländern in Mittel- und Osteuropa in den nächsten Jahren weiter vertiefen und ausbauen«, sagte Harms. Die Einsetzung gehe auf eine Initiative von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) zurück. Die Beauftragten seien bei Ausschreibungen als Sieger hervorgegangen. Sie sind Ansprechpartner für die Potsdamer Ministerien und andere Institutionen.

Für die polnische Wojewodschaften Dolnoslaskie (Niederschlesien) ist Heike Uhe in Wroclaw zuständig. Angelika Menze hat für die Wojewodschaft Wielkopolskie (Großpolen) ihr Büro in Poznan. Schließlich wirkt Birgit Schliewenz in der Stadt Alba lulia als Beauftragte für die rumänische Region Centru.

Die drei Frauen leben seit mehreren Jahren dort. Sie kennen das jeweilige Land und sprechen fließend Polnisch bzw. Rumänisch. Heike Uhe berät in Wroclaw deutsche Firmen, die auf den polnischen Markt drängen, und hilft bei grenzüberschreitenden Verkehrsprojekten. Sie studierte in Gdansk und Rostock Ingenieurökonomie und war für die inzwischen abgewickelte Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) in Brandenburg tätig.

Angelika Menze ist seit 2003 Geschäftsführerin des Deutsch-Polnischen Wirtschaftskreises in Posnan. Birgit Schliewenz arbeitet seit 2002 in Rumänien und berät dort Unternehmen. Bei der LEG kümmerte sie sich zuvor um EU-Mittel für das Land und die Kommunen.

Harms schloss die Einsetzung weiterer Partnerschaftsbeauftragter zu einem späteren Zeitpunkt nicht aus. »Jetzt müssen jedoch erst einmal die Effekte in den kommenden zwei Jahren abgewartet werden.« Die Landesregierung honoriere die Vollzeit-Tätigkeiten mit insgesamt 120 000 Euro pro Jahr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln