Rasanter Zerfallsprozess des Materials

Der Bundestag entschied sich bei der gestrigen Haushaltsdebatte gegen das Filmerbe

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Papier ist geduldig – diese alte Weisheit bestätigte sich gestern im Plenarsaal des Bundestages, als bei der Haushaltsberatung der Antrag Lothar Biskys abgelehnt wurde, 2009 Mittel umzuschichten, um ein von der LINKEN entwickeltes Modell zur Fi- nanzierung der Bewahrung des deutschen Filmerbes umzusetzen.

Die Partei nahm auf, was die Fachleute seit Jahren anmahnen, die anderen Parteien aber in ihrem Antrag »Das deutsche Filmerbe sichern« negiert haben: Ohne zusätzliche Gelder aus den öffentlichen Haushalten bleibt die in diesem Jahr von der Bundesregierung ratifizierte Vorgabe der Europäischen Union zum Schutz des audiovisuellen Archivguts nicht mehr als ein Lippenbekenntnis.

Der Etat von Kulturstaatsminister Bernd Neumann wird 2009 um 1,5 Prozent ang...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.