Der Fluch des Buches

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Dieser Film ist ein Versprechen, das nicht gehalten wird. Bevor aber der Zuschauer der Enttäuschung gewahr werden kann, zieht Iain Softleys effektvolle und bildmächtige Fantasy-Inszenierung von Cornelia Funkes Jugendbuch »Tintenherz« ihn mit Wucht in ihren Bann. Der Film ist ein Augenschmaus. Gälte es, allein über die Schönheit von Kulissen und Kostümen zu befinden, müsste man in den höchsten Tönen schwärmen. Die Idylle eines verschneiten Alpenstädtchens, der Zauber hölzerner, mit verstaubten Buchschätzen bestückter Regale, die anheimelnde Einsamkeit eines ligurischen Landsitzes, das mittelalterlich-märchenhafte Flair eines weltentlegenen Ruinendörfchens nebst Gruselschloss – all dies kann man kaum beeindruckender bebildern, als es hier geschieht.

Auch wie die Figuren aus Funkes Roman filmisch Gestalt annehmen, ist einigermaßen überzeugend, zuweilen gar witzig, dabei aber manchmal recht dicht an der Karikatur. Das Dilemma an verf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.