Teure Energiesparer im Keller

Studie zu Heizkosten: Gaskessel schlägt Pellets und Wärmepumpe

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit Erdgas heizt es sich am preiswertesten. Das ergibt eine Studie des Leipziger Instituts für Energie, die alle Kosten für Bau und Betrieb der Anlagen untersucht. Ökologische Lösungen sind auch auf lange Sicht teurer.

Die Werbesprüche klingen oft verführerisch: Erkleckliche Summen ließen sich einsparen, wenn Hauseigentümer beim Heizen von Öl auf Wärmepumpen umsteigen oder ihre Zimmer von der Sonne erwärmen ließen – die heize schließlich kostenlos. Die hohen Kosten für neue Heizanlagen werden aber meist verschwiegen, sagt Werner Bohnenschäfer, Chef des Leipziger Instituts für Energie. Die Qualität der Heizkostenvergleiche sei also »mehr oder weniger schlecht«. Und: »Man kann jedes System gesund- oder kaputtrechnen.«

Ökoanlagen teurer

In einer Studie hat das Institut für Energie nun einen »Vollkostenvergleich« für Heizanlagen unterschiedlichster Art angestellt, der ihren Bau und laufenden Betrieb über einen Zeitraum von 20 Jahren betrachtet. Die Forscher der Einrichtung, die 1953 als Institut für Energetik Halle gegründet wurde und heute zu einer Tochterfirma der Uni Hamburg gehört, kommen zu dem Schluss, das Heiz-gas-Brennwertkessel unterm Stri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (3892 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.