Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

UNO übt scharfe Kritik an Israel

Jerusalem (AFP/ND). Israel hat die scharfe Kritik eines UN-Experten an der Menschenrechtslage im Gazastreifen zurückgewiesen. Das Außenministerium warf dem UN-Berichterstatter zur Menschenrechtslage in den Palästinensergebieten, Richard Falk, am Mittwoch »anti-israelische Propaganda« vor. Falk hatte am Dienstag Israels Gaza-Politik als »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« verurteilt.

Falk hatte die Vereinten Nationen aufgerufen, sich dringend dafür einzusetzen, dass die Zivilbevölkerung in den Palästinensergebieten »nicht kollektiv bestraft« werde. Israels derzeitiger Umgang mit den Palästinensern »läuft auf ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit hinaus«, kritisierte er. Zudem hatte der UN-Berichterstatter gefordert, der Internationale Strafgerichtshof solle prüfen, ob israelische Politiker und Militärführer für die Belagerung des Gazastreifens angeklagt werden müssten.

Israel hatte den Gazastreifen abgeriegelt, nachdem die Hamas dort im Juni 2007 gewaltsam die Macht übernommen hatte. Nach einer Welle von Angriffen aus dem Gazastreifen verstärkte die israelische Armee Anfang November die Blockade.

Die israelische Regierung beriet am Mittwoch über eine Verschärfung des Vorgehens im Gazastreifen. Ministerpräsident Ehud Olmert und Verteidigungsminister Ehud Barak kamen zu einem außerordentlichen Treffen zusammen, wie das Armeeradio meldete. Dabei sei es um die andauernden Raketenangriffe von Palästinensern auf Israel und eine mögliche Antwort des israelischen Militärs im Gazastreifen gegangen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln