Werbung

Das Klimapaket

Die »20-20-20-Ziele« der EU

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gesetzespaket: Wenn sich die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten in Brüssel über das Klimaschutzpaket einigen, könnte das Europaparlament gut eine Woche später endgültig darüber abstimmen. Außerdem könnte es die laufenden Verhandlungen beim Weltklimagipfel in Poznan voranbringen.

Treibhausgase: Die EU will den Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 senken. Falls andere große Wirtschaftsblöcke wie China oder die USA folgen, sollen es sogar 30 Prozent sein. Für die konkrete Umsetzung schlägt die EU-Kommission allerdings 2005 als Referenzjahr vor, da die Daten leichter zu beschaffen seien. Deutschland soll seinen Treibhausgas-Ausstoß gegenüber 2005 um 14 Prozent reduzieren. Die mittel- und osteuropäischen Staaten fordern aber, den Zusammenbruch ihrer Industrien nach dem Ende des Ostblocks zu berücksichtigen und das Referenzjahr 1990 beizubehalten.

Erneuerbare Energien: Bis 2020 sollen sich 20 Prozent des Energieverbrauchs in der EU aus Erdwärme, Biomasse, Wind–, Wasser-, Gezeiten- und Sonnenkraft sowie Biogas aus Abwässern und Hausmüll speisen. In ihrem Gesetzentwurf hat die Kommission die Quoten für die einzelnen Mitgliedstaaten festgelegt. Deutschland müsste den Anteil der erneuerbaren Energien am Verbrauch von 5,8 Prozent im Jahr 2005 auf 18 Prozent steigern. Der Anteil an Biosprit im Kraftstoffmix soll auf zehn Prozent steigen. Da der Treibstoff aus Raps, Mais oder Soja in die Kritik geraten ist, weil er die Nahrungsmittelpreise in die Höhe getrieben hat, soll dieses Ziel jetzt auch mit Elektroautos erreicht werden.

Energieeffizienz: Der Energieverbrauch in der EU soll bis 2020 deutlich sinken. Mit einer besseren Gebäudeisolierung oder mehr Energiesparlampen soll um ein Fünftel weniger Energie verbraucht werden, als dies ohne das Klimapaket der Fall wäre. dpa/ND

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!