Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schriftzüge im Luftschutzkeller

Dokumentationszentrum Zwangsarbeit in Schöneweide wird erweitert

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Daniela Geppert vor der Baracke 13

Deutschlands erste Gedenkstätte, die ausschließlich an das Schicksal von Zwangsarbeitern in der Nazizeit erinnert, wird erweitert. Zum Dokumentationszentrum an der Britzer Straße in Schöneweide gehören künftig sieben historische Gebäude. Das Projekt »Baracke 13« kommt neu hinzu: Ein Steinhaus mit einem rund 200 Meter langen Flur, von dem zehn Räume abgehen.

»Als einzige der erhaltenen Lagerbaracken befindet sie sich größtenteils noch im Originalzustand«, sagt Daniela Geppert, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Topographie des Terrors. Die Fassade besteht aus sichtbaren Hochofenschlackesteinen, auch die 1943 eingesetzten Fenster und die rostbraunen Holz-Fensterläden sind vorhanden. Im Innern werden die unverputzten Wände und an einigen Stellen der historische Steinfußboden sichtbar. »Ein Raum ist in seinen Ursprungsabmessungen vorhanden«, erklärt Daniela Geppert. 16 Personen mussten dort einst auf 35 Quadratmetern hausen.

In d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.