Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Geld und das Chaos

Gedanken zur fälschlichen Gleichsetzung vom Marktwirtschaft und Kapitalismus

  • Von Walter Draeger
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Häufig trifft man in offiziellen Darstellungen und Medien auf die Gleichsetzung von Marktwirtschaft und Kapitalismus. Aber die Entwicklung des Geldes liefert den Nachweis, dass Tausch- oder Marktwirtschaft viel länger existieren als kapitalistisches Wirtschaften. Die Anfänge von Geldwirtschaft lassen sich über sechs Jahrtausende zurückverfolgen. Die kapitalistische Art zu wirtschaften existiert kaum mehr als vier Jahrhunderte, umfasst also nicht einmal ein Zehntel dieser Zeit. Dabei ist Geld bereits die höchstentwickelte Wertform und somit eine hohe Stufe des Wirtschaftens mit dem Ziel des Austausches.

Seit Marx wissen wir, dass Markt- bzw. Tauschwirtschaft, also Produktion für andere, zum Zwecke des Austauschs mit niederen Formen begann. Der zufälligen folgte die totale Wertform (alles gegen alles) und dieser die allgemeine Form mit typischen Tauschwaren, aber noch ohne Geld als ganz allgemeinem Äquivalent. Die Geldform und somit Geldw...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.