Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gegen Krieg und Hass

Ein palästinensisches Jugendorchester

ANNA-SOPHIE BRÜNING (Foto: privat) engagiert sich in der israelisch-arabischen Konfliktregion seit 2003 für ein außergewöhnliches Musikprojekt: ein palästinensisches Jugendorchester als Antwort gegen Krieg und Hass. Als Träger fungiert die von dem Dirigenten Daniel Barenboim und dem verstorbenen Literaturwissenschaftler Edward Said aufgebaute gleichnamige Stiftung (Sevilla). Für das ND unterhielt sich DIETER HANISCH mit ihr.

ND: Wie groß ist das Jugendsinfonieorchester inzwischen und wie ist es instrumentiert?
Brüning: Die Besetzungen variieren, aber wir sind ein komplettes Sinfonieorchester – mit den bei Jugendorchestern üblichen Engpässen und Lücken.

Wer findet Zugang? Und wie alt sind die Kinder bzw. Jugendlichen?
Die Jüngsten sind 10, die Ältesten 20. Die meisten haben an einer der Barenboim-Said Musikschulen (in Nazareth, Ramallah oder Bethlehem) Instrumental-Unterricht. Dazu haben wir für die Kleinen natürlich Bläser-, Streicher- und Anfängergruppen.

Wie sieht die Koordination mit dem jeweiligen Schulbetrieb aus?
Leider bieten nur ein paar Privatschulen das Fach Musik an. Wir gehen oft in die Schulen und spielen Konzerte, die interessierten Schüler kommen dann in unser Center. Für unsere Orchesterworkshops ist es schwierig, alle zusammenz...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.