Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gasrechnung bezahlt?

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 2 Min.

Zuletzt stritt man offenbar darum, welche Beobachter an welchem Ort den Strom russischen Erdgases durch die Ukraine kontrollieren dürfen. Sollte auch dies geklärt worden sein, können frierende Südosteuropäer demnächst wieder auf eine warme Wohnung hoffen – sofern sie in der Lage sind, ihre Heizkostenrechnung zu bezahlen. Der ukrainisch-russische Konflikt, der die Unterbrechung des Gastransits ausgelöst hat, ist jedoch noch nicht beigelegt, eine Einigung über den Preis künftiger Erdgaslieferungen ist nicht in Sicht.

Verständlich ist, dass es der Ukraine schwer fällt, künftig höhere Gasrechnungen zu begleichen. Die Zahlungsfähigkeit des Landes ist angesichts des bedauernswerten Zustands seiner Wirtschaft arg begrenzt. Auch weil sich Kiews politische »Elite« seit Jahren mehr mit Machtkämpfen als mit durchdachter Wirtschafts- und Außenhandelspolitik befasst.

Russland wiederum sagen »unabhängige Beobachter« im Westen nicht ohne Häme wegen des gesunkenen Ölpreises einen tiefen Fall voraus. Tatsächlich ist es dem Land nicht gelungen, die große Abhängigkeit von Rohstoffexporten zu mildern. Da ist es wohl nicht weniger verständlich, dass sich Moskau weigert, sein Gas weiterhin unter Marktwert zu verkaufen – zumal an einen Kunden, der keine Gelegenheit auslässt, den Verkäufer vors Schienbein zu treten. Prompt heißt es in Kommentaren, Russland setze mit seinen Preisforderungen »alte Kolonialpolitik« fort. Politische Hintergedanken sollen gar nicht geleugnet werden, doch zugrunde liegt dem ganzen Streit die einfache marktwirtschaftliche Forderung: Die Rechnungen müssen bezahlt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln