Jan Freitag 13.01.2009 / Kultur

Der Multifunktionsheld

Stauffenberg: Das ZDF will »Die wahre Geschichte« bringen

Stauffenberg, l., gespielt von Peter Becker, r. Fotos: ZDF/Oliver Halmburger

Wenn Guido Knopp Reichsdeutsche rein wäscht, tut er das am liebsten mit dem populärsten aller Gegner Hitlers: Stauffenberg. Nun erzählt das ZDF heute und am 20. Januar, jeweils um 20.15 Uhr, »Die wahre Geschichte«.

Schön wie der Tag, hart wie Kruppstahl, prinzipientreu bis aufs Schafott und dann dieser Name: Stauffenberg, ein Klang wie Donnerhall, Inbegriff deutscher Anständigkeit, heroisch durch und durch. Ein Mensch, so überhöht, dass der kleine Tom Cruise in »Operation Walküre« permanent auf hohen Hacken oder Hockern steht, um die Größe des Gepriesenen nicht zu schmälern. So ehrbar, dass ihm Sebastian Koch im Dokudrama des Stauffenberg-Gedächtnisjahres 2004 eine Mixtur aus Selbstzweifel, Standhaftigkeit und Ethos verpasste. So apotheotisch, dass sein Darsteller Peter Becker in der neuesten Huldigung »Stauffenberg – Die wahre Geschichte« in gleißendes Licht entschwindet, als er seine Familie zum Attentat am 20. Juli 1944 durch d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: