Werbung

Bürgerrechtlerin Erika Drees gestorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(epd/ND). Die Friedens- und Anti-Atomaktivistin Erika Drees ist tot (ND-Foto: Lange). Die Mitbegründerin der Bürgerinitiativen »Energiewende« und »Offene Heide« in Sachsen-Anhalt sowie des Neuen Forums starb am 11. Januar nach langer Krankheit im Alter von 73 Jahren in einem Stendaler Hospiz. Die Trauerfeier findet am 20. Januar um 10 Uhr auf dem Hauptfriedhof in Stendal statt.

Drees, die 1935 in Breslau geboren wurde, war 1960 nach einem Medizinstudium von West-Berlin nach Bernburg gezogen, um dem Ärztemangel in der DDR entgegenzuwirken. Anfang der 70er Jahre zog die Nervenärztin mit ihrem Ehemann nach Stendal, zeitgleich wurde nahe der Stadt mit dem Bau eines Kernkraftwerkes begonnen. In den folgenden Jahren war Drees in verschiedenen kirchlich-politischen Bewegungen in der DDR aktiv, wofür sie mehrere Haft- und Ordnungsstrafen kassierte. Als Konsequenz aus dem Reaktorunglück in Tschernobyl rief sie mit anderen die Initiative »Energiewende Stendal« ins Leben. Aus diesem Kreis heraus wurde nach der Wende die Bürgerinitiative »Offene Heide« gegründet, die bis heute für eine zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide kämpft. 1989 gehörte Drees zu den 30 Erstunterzeichnern des Gründungsaufrufs des Neuen Forums.

Nach 1989 engagierte sich Drees weiter politisch. Wegen ihres Protests gegen das US-amerikanische Atomwaffenlager in Büchel musste sie auch im vereinten Deutschland Haftstrafen absitzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken