Das Rätsel der Vererbung

Vor 175 Jahren wurde der deutsche Zoologe August Weismann geboren

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Unkenntnis dessen, was wir heute Genetik nennen, haben Naturforscher im 19. Jahrhundert verschiedene Theorien zur Erklärung der Vererbung entwickelt. Selbst der gründliche Charles Darwin ließ sich, als er 1868 seine Pangenesis-Hypothese formulierte, zu folgender Spekulation hinreißen: Alle Zellen des Körpers sondern winzige Partikel ab, die über den Blutkreislauf in die Keimzellen und von hier aus in die nächste Generation gelangen. Da diese Partikel durch Umwelteinflüsse modifiziert werden können, etwa durch den Gebrauch oder Nichtgebrauch der Organe, aus denen sie stammen, besteht die Möglichkeit, dass individuell erworbene Körpereigenschaften von einer Generation auf die nächste übergehen.

Einige Berichte aus jener Zeit schienen Darwins Annahme zu bestätigen. Ernst Haeckel zum Beispiel schrieb, dass einem Stier in Jena durch ein schweres Scheunentor der Schwanz abgequetscht worden sei, woraufhin das Tier nur noch schwanzlose Kälbe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 588 Wörter (4039 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.