Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zärtlichkeit in den Zeiten der Cholera

In Simbabwes Krise ist Solidarität willkommen

  • Von Martin Zint, Weltfriedensdienst
  • Lesedauer: 2 Min.
Baumpflanzaktion
Baumpflanzaktion

Feucht und heiß ist es zur Zeit in Simbabwe. Es herrscht Sommer auf der Südhalbkugel. Ideale Bedingungen für die weitere Ausbreitung der in Simbabwe grassierenden Cholera. Sie greift immer weiter um sich und macht das sowieso harte Leben noch schwerer.

Eine Freundin schreibt gerade aus Mutare, »War gestern auf der Bank, um meine ›Wochenration‹ an Bargeld abzuholen: 5 Milliarden Simbabwe-Dollar. Dies entspricht einem Gegenwert von zehn US-Cent. Ich brauche also nur zehn Wochen lang mein Geld von der Bank holen, um einen Laib Brot zu kaufen (1 Dollar). Und das auch nur, wenn zu diesem Zeitpunkt dann nicht auch schon wieder die abgeholten Simbabwe-Dollar an Wert verloren hätten! Ja, so sieht es aus und man wundert sich, dass überhaupt noch irgendetwas funktioniert!!!«

Es gilt das Prinzip Hoffnung und die Methode Durchwursteln. Gut, wer da einen eigenen Garten hat und dazu noch Unterstützung von außen bekommt. Die simbabwische Organisation E-Africa hat das große Glück, über beides zu verfügen. Ihre Initiative zur Einrichtung von Schulgärten erweist sich in den jetzigen schweren Zeiten als äußerst hilfreich. Das macht die Menschen weniger anfällig für die katastrophalen Folgen der wirtschaftlichen Krise.

Für die Menschen und besonders die Mitwirkenden bei E-Africa ist es beruhigend und überlebenswichtig zu wissen, dass es im fernen Deutschland Menschen gibt, die bereit sind, mit ihnen zu teilen. Solidarität ist ja bekanntlich die Zärtlichkeit der Völker (Che Guevara) und etwas Zärtlichkeit zwischen den Menschen Deutschlands und Simbabwes tut gut in diesen Krisenzeiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln