Miserabel zum Meistertitel?

  • Von Thomas Wieczorek
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Mitleid hat man umsonst«, sagt ein Sprichwort, »aber Neid muss man sich erarbeiten.«

Genau dies hat der Bundesliga-Primus Hoffenheim getan: Wenn das Vereinskürzel TSG sogar vom hessischen SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel als Erfolgssignum verwendet wird, dann ist es höchste Zeit für die Schmutzkübelbrigaden der anderen Klubs.

Ausgerechnet Manager Uli Hoeneß, dessen Bayern schon seit Menschengedenken deutsche und internationale Spitzenspieler mit Traumgagen an die Isar locken, unterstellt dem Aufsteiger zu hohe Spielergehälter. Wieder andere, die sich ihre Teams ebenfalls seit Jahren aus fertige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 299 Wörter (2013 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.