Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verfassungsschützer am Fuchsbau

LINKE fordert Erhalt der denkmalgeschützten Anlage / Behörden prüfen rechtsextreme Kaufinteressen

  • Von Sybille Gurack
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Linkspartei setzt sich für den Erhalt der bei Fürstenwalde gelegenen Bunkeranlage Fuchsbau als technisches Denkmal ein. Dies erklärte gestern die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestags-LINKEN, Dagmar Enkelmann, vor Ort auf einer Pressekonferenz. Außerdem solle die Gedenkstätte für das ehemalige KZ-Außenlager Sachsenhausen in ein künftiges Konzept für die ehemalige Militäranlage einbezogen werden, so Enkelmann

Anlass der Veranstaltung war der geplante Verkauf der denkmalgeschützten Bunkeranlage durch die Bundesimmobilienagentur (BIMA) ohne ein Nutzungs- und Bestandskonzept (ND, 14.1.). Enkelmann informierte, dass sie Bundesfinanzminister Peer Steinbrück um Sachaufklärung und Verwendung für die Einrichtungen gebeten habe. Noch während der Presskonferenz wurde seine Antwort übermittelt, die da lautete: der Verkauf sei noch nicht vollzogen – geprüft werde derzeit ein möglicher rechtsextremer Hintergrund. Überdies ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.