Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenders stellt vor

(ND). Wim Wenders stellt am Sonntag den 18. Januar um 18 Uhr seinen Film »Invisible Crimes« über den Kongo in der Akademie der Künste vor. Anschließend spricht er mit Zeit-Redakteurin Andrea Böhm und beantwortet Fragen aus dem Publikum.

Das dokumentarische Gemeinschaftsprojekt »Los Invisibiles« entstand auf Initiative der spanischen Sektion von »Ärzte ohne Grenzen«. Fünf international renommierte Regisseure wurden mit einem Dokumentarfilm beauftragt, der den »Unsichtbaren Krankheiten« eine größere Plattform geben soll. Wim Wenders entschied sich für das Thema »Gewalt gegen Frauen in Krisengebieten«, einen Konfliktbereich, der für »Ärzte ohne Grenzen« weltweit von zunehmender Bedeutung ist. Auf Vorschlag der Organisation reiste Wenders in den Kongo.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln