Karlen Vesper 19.01.2009 / Inland

Die Hutfrage der Revolution

Internationale Konferenz in Berlin bewies: Rosa Luxemburg ist sexy und aktuell

»Mit einem Worte, die Demokratie ist unentbehrlich.« Mit diesem Ausspruch von Rosa Luxemburg war eine internationale Konferenz am Wochenende in Berlin überschrieben, die am Sonntag mit einer historischen Stadtrundfahrt endete. Geladen hatten die Rosa Luxemburg Stiftung und die Internationale Rosa-Luxemburg-Gesellschaft.

Narihiko Ito, die Künstlerin Miyazaki Iunko und eine Rosa Luxemburg aus.

»She is sexy«, bemerkt der ND-Fotograf. Miyazaki Iunko schlägt die Hände vors Gesicht und kichert wie ein junges Mädchen. Auch ihr Landsmann Narihiko Ito, Präsident der Internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft, muss schmunzeln. Dabei hat Ulli Winkler doch nur die kleine Porzellanfigur gemeint: Rosa Luxemburg mit geballten Fäusten und offenem Mund. »Sie ruft zum Kampf«, erklärt die Künstlerin. Ein wahrlich gelungenes Werk. Nur der Hut wirkt etwas exotisch. Vielleicht macht aber gerade das diese Skulptur so sympathisch. Auf Rosas weit gebauschtem Rock ist (in Deutsch) zu lesen: »Ich war, ich bin, ich werde sein.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: