Kira Taszman 22.01.2009 / Kino und Film
Film

Das Leben leben

Bolt – Ein Hund für alle Fälle von Chris Williams

Das Selbstverständnis eines Hundes ist simpel: Er existiert vor allem, um seinem Herrchen oder Frauchen zu dienen. Für das Mädchen Penny, »seinen Menschen«, macht der Superhund Bolt die Schurken dieser Welt unschädlich. Unter Einsatz seiner Superkräfte biegt er Eisenstangen auseinander und springt meterweit über steilste Hindernisse. Seine effektivsten Waffen, der Laserblick und der Turbo-Beller, lassen die Erde erbeben und schlagen die ärgsten Feinde in die Flucht. Was Bolt (englisch: Blitz) nicht weiß: Er ist nur der Darsteller einer TV-Serie. Um seine Emotionen so authentisch wie möglich für den Bildschirm einzufangen, lässt man ihn glauben, seine Abenteuer seien real. Gewiefte TV-Profis machen die Illusion für den naiven Kläffer perfekt. Gedreht wird live, und Mikrofone, Kameras und andere technische Geräte dürfen nicht in sein Blickfeld geraten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: