Erst Doping, nun Stasi

Attacken auf den Judo-Bundestrainer Detlef Ultsch

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Man ist als »gelernter DDR-Bürger« kaum noch überrascht. Nach den Attacken zu Jahresbeginn auf den Kugelstoß-Bundestrainer Werner Goldmann (Berlin), dem über Nacht wegen seiner Dopingvergangenheit im DDR-Sport fast zwei Jahrzehnte nach der Wende durch den Deutschen Leichtathletik-Verband gekündigt wurde, wird nun die »Stasi-Keule« hervorgeholt. Sie trifft Detlef Ultsch (Foto: imago) aus Berlin, der 16 Jahre lang Nachwuchstrainer im Deutschen Judo-Bund war und zum Jahresanfang sein Amt als Männer-Bundestrainer antrat.

Der heute 53-Jährige, der sechsmal DDR-Meister und zweimal Weltmeister (1979 und 1983) geworden war, hatte einst beim Wachregiment »Felix Dzierzynski« gedient und war dort 1985 Berufsoffizier geworden – genau deswegen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 337 Wörter (2434 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.