Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erst Doping, nun Stasi

Attacken auf den Judo-Bundestrainer Detlef Ultsch

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Man ist als »gelernter DDR-Bürger« kaum noch überrascht. Nach den Attacken zu Jahresbeginn auf den Kugelstoß-Bundestrainer Werner Goldmann (Berlin), dem über Nacht wegen seiner Dopingvergangenheit im DDR-Sport fast zwei Jahrzehnte nach der Wende durch den Deutschen Leichtathletik-Verband gekündigt wurde, wird nun die »Stasi-Keule« hervorgeholt. Sie trifft Detlef Ultsch (Foto: imago) aus Berlin, der 16 Jahre lang Nachwuchstrainer im Deutschen Judo-Bund war und zum Jahresanfang sein Amt als Männer-Bundestrainer antrat.

Der heute 53-Jährige, der sechsmal DDR-Meister und zweimal Weltmeister (1979 und 1983) geworden war, hatte einst beim Wachregiment »Felix Dzierzynski« gedient und war dort 1985 Berufsoffizier geworden – genau deswegen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.