»Ich hatte mit Radioaktivität zu tun«

Ehemaliger Arbeiter des Atommülllagers Asse ist an Leukämie erkrankt

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Schlosser Eckbert Duranowitsch arbeitete im »Forschungsbergwerk« Asse und erkrankte dann an Leukämie. Doch der Betreiber weist alle Vorwürfe zurück.

Noch heute pumpen Arbeiter Wasser aus den Stollen.

Drei Jahre lang fuhr Eckbert Duranowitsch jeden Tag ins Bergwerk Asse ein. Dort liegen etwa 126 000 Fässer mit Atommüll. Mindestens eine der Lagerkammern gilt als einsturzgefährdet, und ein Teil der durch die Stollen schwappenden Lauge ist radioaktiv belastet. Duranowitsch hat Leukämie. Er glaubt, dass die heimtückische Krankheit mit seiner Arbeit im Atommülllager zusammenhängt. Beweisen kann er das nicht. Anfang 1987 heuerte Duranowitsch als Maschinenschlosser in der Asse an. Dass in dem Bergwerk Atommüll lag, wusste er natürlich. Probleme mit Radioaktivität gebe es aber nicht, versicherten ihm die Vorgesetzten. In dem weitläufigen Grubengebäude installierte Duranowitsch Messinstrumente und Druckgeber für gebirgsmechanische Versuche. »Ich musste die Messdaten erfassen und dokumentieren«, schildert er seine damalige Tätigkeit. Einige Messpunkte seien schwer erreichbar gewesen, weil die in das Bergwerk sickernde Lauge teilweise in die a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3800 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.