Wo endet die Toleranz?

Die Stadt Pößneck will sich mit Schildern gegen ein Nazihaus wehren

Die Kunsthistorikerin Sabine Aichele-Elsner koordiniert das Projekt »Toleranz-Grenze« gegen Nazis in Pößneck.

Sabine Aichele-Elsner

ND: Frau, Aichele-Elsner, was verbirgt sich hinter dem Projekt Toleranz-Grenze?

Sabine Aichele-Elsner: Es ist eine Ausschreibung, bei der sich Künstler und engagierte Bürger aus ganz Deutschland mit Entwürfen für Schilder bewerben können. Acht davon sollen vor dem Schützenhaus in Pößneck aufgestellt werden, das nach langem gerichtlichen Ringen nun doch an den NPD-Vorstand Jürgen Rieger über die in London gemeldete »Wilhelm Tietjen Stiftung« zurückging. Die Stadt befürchtet, dass das Schützenhaus zum Sammelplatz rechtsorientierter Kräfte wird. Deshalb möchte sie in Kooperation mit dem Kulturamt, dem »Verein Pößneck attraktiver«, engagierten Leuten vor Ort und mir durch dieses Projekt Zeichen setzen.

Wie kam es zu der Idee?

Wir haben nur die Möglichkeit auf dem stadteigenen Gehweg etwas zu machen. Skulpturen würden das Haus eher schmücken und wären daher missverständlich. Da wir einerseits klar zeigen wollen, dass wir nicht tolerieren, w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (3440 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.