Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wowereit verteidigt Bread & Butter

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) stellte sich gestern im Roten Rathaus trotz harscher Kritik hinter seine Entscheidung, die Modemesse Bread & Butter nach Berlin zu holen. Besonders verwundert zeigte sich Wowereit über die Kritik des brandenburgischen Wirtschaftsministers Ulrich Junghanns (CDU) an den Ansiedlungsplänen in Tempelhof sowie der damit verbundenen Absage an die Filmstudios Babelsberg. In zwei Hangars Filmstudios unterzubringen war keine »additive Lösung«, sagte Wowereit. Wäre es zu einer solchen Vereinbarung gekommen, hätten in Brandenburg entsprechende Kapazitäten an Filmstudios geschlossen werden müssen. Dass sich Junghanns als zuständiger Landesminister darüber gefreut hätte, sei seltsam, so Wowereit. Darüber hinaus habe es innerhalb des Senats große Bedenken gegenüber dem Konzept eines Filmhafens gegeben. Beispielsweise, weil man keinen Einfluss auf künftige Vermietungen gehabt hätte.

Inwiefern sich die Entscheidung zugunsten der Modemesse finanziell auswirke, wollte Wowereit aus rechtlichen Gründen nicht beziffern. Er verwies jedoch darauf, dass Bread & Butter mit 80 000 Gästen und 800 Ausstellern ein Event sei, dessen wirtschaftliche Potenz als enorm anzusehen ist. Nicht umsonst hätten sich auch andere europäische Großstädte wie Paris und Mailand für die Messe interessiert. »Uns ist es gelungen, einen wichtigen Impuls für den Kreativ- und Modebereich zu geben«, so Wowereit, der die Medien mahnte, diesen Ansiedlungserfolg nicht kaputt zu schreiben. Schließlich würden auch andere temporäre Nutzungen nicht gänzlich unmöglich. Und: 60 000 Quadratmeter des Gebäudes in Tempelhof seien noch gar nicht vermietet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln