Im Westen was Neues?

  • Von Thomas Wieczorek
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wer befürwortete 1977 schon damals verbotene Anabolika, »weil es offenbar Disziplinen gibt, in denen heute ohne den Einsatz dieser Mittel der leistungssportliche Wettbewerb in der Weltkonkurrenz nicht mehr mitgehalten werden kann«? Nein, weder Erich Mielke noch Erich Honecker. Sondern Wolfgang Schäuble, im Sportausschuss des Bundestages. Höchste Zeit also, dass der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ein Forschungsprojekt über Doping im Westen angekündigt hat. Bis heute nämlich gilt beim Thema künstliche Leistungssteigerung: Ständig neue Enthüllungen aus dem Osten, aber im Westen nichts Neues.

Während nämlich die Stas...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.