Gunnar Decker 10.02.2009 /
Berlinale

Geschwätz und Schweigen

Im Wettbewerb: der deutsche Beitrag »Alle anderen« von Maren Ade

Birgit Minichmayr und Lars Eidinger

Die Paarbildung unter den Menschen hat etwas latent Lächerliches. Im Alltag ist das sicherlich eine Überlebenshilfe, gefährlich wird es, wenn man sich nur der eigenen Zweisamkeit zu widmen beginnt. Im Urlaub etwa. Da fühlt man sich dann schnell sehr einsam. Ganz schlimm wird es, wenn nur noch die eigenen Befindlichkeiten zum tages- und nachtfüllenden Thema werden: Sag, dass du mich liebst! Warum sagst du es so und nicht wie damals? Warum schaust du so merkwürdig? Hasst du mich etwa? Ja, bei so was wird selbst der friedfertigste Urlauber zum Mörder in Gedanken. Darüber gibt es wichtige Filme von Ingmar Bergman und Godard (»Die Verachtung«). Woody Allen hat dafür eine eigene Filmsprache gefunden und unter den deutschen Regisseuren auch Christian Petzold.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: